Gewittersturm

Gleitschirm Eigertour Edition 4 2020

Donnerstag 8. Juli 2021; 18 h

Nicht Chrigel Maurer oder einer seiner Kontrahenten schrieben die Geschichte des heutigen Tages, sondern eine heftige Gewitterfront welche die Rennleitung veranlasste den Wettkampf von heute 15 h bis morgen früh zu neutralisieren.

Es kommt selten vor, dass Rennen im X-Alps-Format angehalten werden. Aber heute Nachmittag gebot die Vernunft und die Sorge um die Gesundheit der Teilnehmer das Rennen zu neutralisieren. Die Laufstrecken der Eigertour zu den Berghütten sind bei solch starken Regenfällen schlicht nicht mehr sicher. Der Wettkampf wird morgen früh bei deutlich besseren Wetterbedingungen wieder aufgenommen werden. Es sollte dann beidseits der Alpen nicht mehr regnen. 

Bis zum Stopp war es aber trotzdem ein sehr harter Tag für die Konkurrenten. Wie gestern musste viel gelaufen und aufgestiegen werden um einzelne Gleitflugmöglichkeiten wahrzunehmen. Die besten der Pros kamen so über den Lötschenpass ins Wallis. Neben den bereits gestern führenden Nicola Hediger, Sebastian Weber, Lars Meerstetter und René Mühlemann schaffte das auch Chrigel Maurer. In Lauerstellung auf dem Pass liegt eine Viergruppe mit Sepp Inniger, und Hannes Kämpf welche allgemein als Maurers härtester Widersacher angesehen wurden. Sebstian Schlegel und Maurers Bruder Michael komplettieren diese Hüttengemeinschaft. Michael ist ein Top Sreckenwettkampfpilot, aber neu in der X-Alps-Format Szene. Es ist sicher interessant ihn zu beobachten, vor allem wenn es dann ab morgen besser fliegt.

Bei den Challangern hat Dominik Wicky vom Gleitschimclub Jungfrau-Tächi die Führung übernommen. Ebenfalls vorne mit dabei der Abenteuerprofi Thomas Ulrich. Ich habe bei andrer Gelegenheit behauptet, dass es für den X-Alps Erfolg wichtiger sei einmal von einem bahnerschlossenen Startplatz aus, einen Wettkampf gewonnen, als den Gleitschirm quer durch Grönland getragen zu haben. Vielleicht straft Thomas mich ja Lügen.

Get News