Race Report Day 2 of the Eigertour

Incredible flying, gliding and hiking has been seen amongst our athletes. The day started very sunny and the warm front started to shade the sun away – in spite of this, thermalling was possible. Ahtletes showed an impressive resilience continuing in the rain and the top athletes in the front reached even the Blüemlisalphütte after making the Niesen, Flueseehütte, Balmhornhütte, Doldenhornhütte and Fründehütte.

Find Dubi’s resumée in German below:

RenaissanceDie Eigertour ist Höchstleistung aber auch Rückkehr zum einfachen Fliegen und Fortbewegen. Sowohl an schönen, wie auch an schwierigen Flugtagen zeigen uns die Spitzenpiloten gleichermassen ihr Können und ihre Überlegenheit.Hike & Fly, X-Alps Format oder schlicht Laufen und Fliegen heisst der neuere Trend im Gleitschirmsport. X-Alps und Eigertour sind die Hochleistungsvarianten davon. Viel halten das aber nicht für neu, sondern für eine Rückkehr zu den Wurzeln, eine Wiedergeburt des Ursprungsgedanken des Sports. Also nicht nur das freie motorlose Fliegen sondern das freie Fortbewegen, je nach Erfordernis am Boden oder in der Luft, schlechthin. Als ich vor 30 Jahren mit dem fliegen begann, waren die Ausrüstungen minimal und recht leicht, gehörten Wandrungen in die Gleckstein, aufs Röti oder Faulhorn mit anschliessendem Flug ins Tal zur Norm. Dann flogen wir immer weiter, 100, 200 Km und mehr aber die Ausrüstung wog nicht mehr 10 sondern 20 oder 30 Kilo, allenfalls bergbahntauglich. Dank dem X-Alps und ähnlichen Etremanlässen wurde wieder leichtes aber nun auch leistungsstarkes Material entwickelt, das jetzt in ähnlicher Form auch dem einfachen Genussflieger zur Verfügung steht.Wir sollten einen Wettkampftag wie heute also nicht mit dem gestrigen vergleichen und das weniger schnelle Fortkommen bedauern, sondern uns darüber freuen, welche Streckenleistungen heute auch bei solchen Bedingungen möglich sind. Schlechtwettertage sind vollwertiger Bestandteil dieses Sports und stellen hohe konditionelle aber auch technische und taktische Anforderungen an die Athleten. Wer nur ein bisschen mehr fliegt kann bei guter Routenwahl den besten Läufer schlagen.So sind denn auch heute Abend wieder die Cracks vorne, Maurer und von Känel im Gleichschritt, Inniger auf dem dritten Platz. Die Spitze hat über Niesen, und die Fluhseehütte an der Lenk die Blümlisalphütte ganz hinten im Kiental erreicht. In der Challangerkategorie hat sich nach dem Ausscheiden von Schlegel ebenfalls eine Dreierspitze mit Kämpf, Textor und Mühlemann gebildet. Morgen geht’s zurück nach Grindelwald, Rennen und Witterung werden höchst spannend sein.

Manuel Siegrist flying from the grosse Scheidegg towards the Eiger

Get News