Eigertour Winter Edition.2

After a successful first year the winter adventure race is now going from Fiesch to Vals. The combination of Skimountaineering with Paragliding opens a whole new type of race with a completely new dimension.

The Winter Edition starts with 20 teams of 2 very experienced Mountaineering Athletes on Januar 20th 2022 in Fiesch and ends on February 22nd in Vals. The race route to take will strongly depend on the snow and wheather situation. Every evening the time needed for the given daily route will be taken for every team and added up on the last day to evaulate the winning team. The overnight stay including two meals is provided by the Eigertour organization so the athletes do not have to worry about where to stay at night.

We hope for good wheather and a low avalanche risk to explore the very high alpine scenery around the Eiger. In case of high avalanche risk or low cloud base, the race route will provide us a safe playground to experience the Skimo / Paragliding combination and finish our days happily and tired.

The cost including half-pension is of 410 Swiss Francs per athlete.

The selection of the athletes will be based on their experience in snow and high-alpine mountaineering as well as their flying skills. Looking forward for the next step of Eigertour.

Registration via info@eigertour.rocks

Important News!

We had to adjust the finish.
The Pilots will land on the landing area in Grindelwald Grund (2nd last turnpoint), the finish will be at the Eigerlodge instead of the terminal.

Koordinaten der Eigerlodge: 46.62351113155972, 8.022071803430675

The leading pack will arrive soon!

Morning update

Gleitschirm Eigertour Edition 5 2022

Freitag 8. Juli 2022; 8.00 h

Zwei Vierergruppen Prägen das Rennen in beiden Kategorien und sind im Aufstieg im Lauterbrunnental im Weg zu ihren nächsten Hütten im Kandertal.

Gestern berichtete ich wegen Ranglistenproblemen nicht über das Challange Race. Auch bei den Pros figuriert ja Chrigel Maurer gegenwärtig nicht auf seinem tatsächlichen 2. Rang. Bei temporären Ausfällen der Datenübertragung vom GPS des Piloten, kann es vorkommen, dass eine Bojenpassage (Hütte) genau in diesen Zeitabschnitt fällt. Dann wertet das System die Boje als nicht passiert, was erst bei einem nächsten Check abgeglichen werden kann. Auf Grund der Strecke ist das nicht immer zeitnah möglich. Daher die Fehler in der Zwischenrangliste.

Im Challanger Race führt tatsächlich eine Vierergruppe mit dem Kolumbianischen Spitzenweltcuppiloten Ospina, Andreas Egger, Mike Lester und Oliver Keller. Sie befindet sich im Raum Mürren, von wo aus der Oeschinensee in Kandersteg angepeilt wird. Im Pro Race befinden sich die vier Spitzenathleten im Aufstieg im Gebiet Isenfluh, in der Reihenfolge Michael Maurer, Christian Maurer, von Känel und Inniger. Auch sie sind nach Kandersteg unterwegs, genauer zur Lobhornhütte. Aufgeben musste das Rennen gestern Oldie und Abenteuerprofi Thomas Ulrich. Er erlitt beim Aufstieg zur Cabane des Diablerets eine Fussverletzung.

Urs Dubach

The 5th EIGERTOUR is about to start!

Registration for the 5th Edition of the Eigertour starts today – get your spot now!

Stay updated on the upcoming 5th EIGERTOUR and read about our very first Winter Edition on our Instagram channel @eigertour

EIGERTOUR Winter Edition is about to start

In teams of two these 34 athletes start the first EIGERTOUR Winter Edition tomorrow at 10am from Grindelwald!
Follow the race on our livetracking and stay update on our social media accounts.

EIGERTOUR WINTER EDITION

18 – 20 of February 2022 – get your spot now!

The next development step of the already well known Eigertour is its Winter Edition. The combination of Skimountaineering with Paragliding opens a whole new type of race with a completely new dimension. Imagine kiting up th Aletschglacier with your paraglider and fly from Jungfraujoch over the Lake of Thun to skimo Niederhorn before moving back towards Grindelwald….

The Winter Edition starts with 15 teams of 2 very experienced Mountaineering Athletes on February 18th 2022 in Grindelwald and ends on February 20th in the same place. The race route to take will strongly depend on the snow and wheather situation. Every evening the time needed for the given daily route will be taken for every team and added up on the last day to evaulate the winning team. The overnight stay including two meals is provided by the Eigertour organization so the athletes do not have to worry about where to stay at night.

We hope for good wheather and a low avalanche risk to explore the very high alpine scenery around the Eiger. In case of high avalanche risk or low cloud base, the Grindelwald and Lauterbrunnen valley will provide us a safe playground to experience the Skimo / Paragliding combination and finish our days happily and tired.

The selection of the athletes will be based on their experience in snow and high-alpine mountaineering as well as their flying skills. Looking forward for the next step of Eigertour.

Eigertour Edition.5

The Eigertour Edition.5 will take place from July 6th to 9th in 2022 in Grindelwald.

Pleas save the date. Inscription will start on March 2022.

Ordnung muss sein

Gleitschirm Eigertour Edition 4 2020

Freitag 9. Juli 2021; 20.30 h

Nach dem Chaos des gestrigen Gewittertages ist wieder die Ordnung in den Kosmos zurückgekehrt. Das betrifft auch die Rangliste wo Chrigel Maurer deutlich die Spitze übernommen hat. Ganz spannend ist das Finale in der Challanger Kategorie.

Das flexible Eigertourreglement erlaubt Streckenänderungen für den folgenden Tag. So kann auf das aktuelle Wettergeschehen reagiert werden. Wurde der Parcours auf Grund der Rennpause am Vortag um 2 Hütten reduziert, konnte heute wenigstens der Niesen wider in das Schlussprogramm aufgenommen werden. Was auch schon besagt, dass die Teilnehmer eher besser vorankamen und mehr fliegen konnten als angenommen. Insbesondere die heikle Passage zwischen Lauteraar- und Glecksteinhütte konnte von den Spitzenpiloten fliegerisch auf der Route um die Engelhörner gemeistert werden. Gemeistert ist wohl auch der richtige Ausdruck, übernahm doch der Champion deutlich die Führung. Der 4. Sieg an der 4. Tour dürfte ihm kaum noch zu nehmen sein. Er schloss bereits Ausgangs Lötschental zur Spitze auf, zog im Goms und Grimselbebiet kontinuierlich davon und konnte am Abend von einem günstigeren Timing profitieren und davonziehen. Er übernachtet auf dem Niesen. Derweil haben auch die Verfolger Gleckstein und Bäregg geschafft. Sepp Inniger konnte zu ihnen aufschliessen, aber Nicola Heiniger hat sich mit einer feinen Abendperformance in eine vielleicht noch bessere Position für Rang 2 gebracht. Zurückgefallen ist nach einer unglücklichen Gomspassage Chrigels Bruder Michael Maurer.

Unglaublich spannend das Rennen bei den Challangern Thomas Ullrich führte bis unter den Eiger, wurde aber in einem Kopf an Kopf Rennen im Aufstieg zum Eigergletscher von Noé Court überholt. Thomas will mir und meinen Einschätzungen offensichtlich eins auswischen. Zu meiner Verteidigung könnte gesagt werden, dass es im zentralen Oberland etwas weniger gut flog als im Wallis und Grimselgebiet, aber das wäre ungerecht gegenüber Thomas, hat der doch auch gerade unter dem Schirm und nicht nur mit diesem am Rücken überzeugt. Seine jüngeren Mitstreiter Court muss sich jedenfalls gewaltig ins Zeug legen um den Oldie abzufangen. Wicky und Zwiebel sind zwar nur wenig zurück, aber angesichts des kurzen Restprogramms Eigergletscher-Grund-Ziel Eigerplatz dürften sie sich nur noch um das Podest streiten. Mit Serena Ronchi liegt die beste Frau auf dem beachtlichen 34 Rang.

Gewittersturm

Gleitschirm Eigertour Edition 4 2020

Donnerstag 8. Juli 2021; 18 h

Nicht Chrigel Maurer oder einer seiner Kontrahenten schrieben die Geschichte des heutigen Tages, sondern eine heftige Gewitterfront welche die Rennleitung veranlasste den Wettkampf von heute 15 h bis morgen früh zu neutralisieren.

Es kommt selten vor, dass Rennen im X-Alps-Format angehalten werden. Aber heute Nachmittag gebot die Vernunft und die Sorge um die Gesundheit der Teilnehmer das Rennen zu neutralisieren. Die Laufstrecken der Eigertour zu den Berghütten sind bei solch starken Regenfällen schlicht nicht mehr sicher. Der Wettkampf wird morgen früh bei deutlich besseren Wetterbedingungen wieder aufgenommen werden. Es sollte dann beidseits der Alpen nicht mehr regnen. 

Bis zum Stopp war es aber trotzdem ein sehr harter Tag für die Konkurrenten. Wie gestern musste viel gelaufen und aufgestiegen werden um einzelne Gleitflugmöglichkeiten wahrzunehmen. Die besten der Pros kamen so über den Lötschenpass ins Wallis. Neben den bereits gestern führenden Nicola Hediger, Sebastian Weber, Lars Meerstetter und René Mühlemann schaffte das auch Chrigel Maurer. In Lauerstellung auf dem Pass liegt eine Viergruppe mit Sepp Inniger, und Hannes Kämpf welche allgemein als Maurers härtester Widersacher angesehen wurden. Sebstian Schlegel und Maurers Bruder Michael komplettieren diese Hüttengemeinschaft. Michael ist ein Top Sreckenwettkampfpilot, aber neu in der X-Alps-Format Szene. Es ist sicher interessant ihn zu beobachten, vor allem wenn es dann ab morgen besser fliegt.

Bei den Challangern hat Dominik Wicky vom Gleitschimclub Jungfrau-Tächi die Führung übernommen. Ebenfalls vorne mit dabei der Abenteuerprofi Thomas Ulrich. Ich habe bei andrer Gelegenheit behauptet, dass es für den X-Alps Erfolg wichtiger sei einmal von einem bahnerschlossenen Startplatz aus, einen Wettkampf gewonnen, als den Gleitschirm quer durch Grönland getragen zu haben. Vielleicht straft Thomas mich ja Lügen.

Get News